Die letzte Ruhestätte auswählen

Einen Ort des Gedenkens schaffen

Ausführliche Informationen zu allen Bestattungs- und Grabartengeben geben wir Ihnen gerne im persönlichen Gespräch, bei dem wir Ihnen helfen, die für Sie richtigen Entscheidungen zu treffen. Grundsätzlich gilt:

auf dem Neuen St.-Nikolai-Friedhof in Hannover

Bei der Erdbestattung besteht Friedhofszwang. Entscheiden Sie sich für ein Wahlgrab, kann das Nutzungsrecht nach Ablauf der festgelegten Ruhezeit verlängert werden, bei einem Reihengrab ist dies nicht möglich.

Eine Einäscherung sollte vom Verstorbenen zu Lebzeiten gewünscht worden sein. Für die Urnenbeisetzung stehen Ihnen dieselben Grabarten zur Verfügung wie bei der Erdbestattung, darüber hinaus gibt es weitere Möglichkeiten, dazu zählen Urnenwände, wie etwa das Kolumbarium Hl. Herz Jesu in Hannover

Kolumbarium Hl. Herz Jesu

Eine preisgünstige Lösung ist ein anonymes Urnengrab, bei dem keine Grabpflege anfällt, wie etwa unser eigener Urnenhain auf dem Neuen St.-Nikolai-Friedhof in Hannover. Hier sorgen wir für eine ansprechende jahreszeitliche Bepflanzung und Grabpflege durch einen Fachbetrieb.

Naturbestattungen setzen eine Einäscherung voraus. Eine Baum- oder Waldbestattung ist in Hannover auf dem Stadtfriedhof Seelhorst möglich, alternativ in einem RuheForst® oder FriedWald®. Eine lange Tradition hat die Seebestattung. Hier kooperieren wir mit der Deutschen See-Bestattungs-Genossenschaft DSBG.

Diamanten aus der Asche eines Verstorbenen können wir für Sie beim schweizerischen Unternehmen Algordanza fertigen lassen.

FriedWald ®

Die Asche eines Verstorbenen zu Hause

aufzubewahren ist in Deutschland nicht erlaubt. Über Möglichkeiten im Ausland beraten wir Sie gern.