Welche Bestattungsarten sind in Deutschland nicht erlaubt?

Sie suchen nach Alternativen zur klassischen Erd- oder Urnenbestattung, wissen jedoch nicht, welche legalen Bestattungsarten Ihnen noch zur Auswahl stehen? Wir von Garvens Bestattungswesen GmbH sind Ihr professioneller Bestatter in Hannover, der für seine respektvolle und kundenorientierte Vorgehensweise bekannt ist. Um Sie bestmöglich über Ihre Möglichkeiten zu informieren, geben wir Ihnen gerne einen Überblick darüber, welche Bestattungsarten in Deutschland nicht erlaubt sind, wie Sie diese dennoch umsetzen können und welche Alternativen darüber hinaus existieren.

Gibt es Bestattungsarten, die in Deutschland nicht zulässig sind?

Zu den herkömmlichen Beisetzungsformen gehören die Erdbestattung und die Urnenbeisetzung auf dem Friedhof. Auch wenn der Trend zu alternativen Bestattungen geht, so müssen diese mit den Vorgaben des deutschen Friedhofsrechts konform gehen. In Deutschland gilt strikter Friedhofszwang und ausnahmslose Bestattungspflicht, wodurch bereits einige Bestattungsarten, die in anderen Ländern erlaubt und sogar etabliert sind, wegfallen. Folgende Arten der Bestattung sind in Deutschland somit nicht erlaubt:

  • Luftbestattungen
  • Flussbestattungen
  • Fels- und Almwiesenbestattungen
  • Beisetzungen im Garten
  • Eigene Aufbewahrung der Urne
  • Kryonik (Leichenkonservierung)

Auch die Tree-of-Life-Bestattung, bei der die Asche des Verstorbenen mit der Erde eines Baumes vermischt und dann an einem Ort der Wahl gepflanzt wird, ist in Deutschland aufgrund des Friedhofszwangs leider nicht erlaubt. Einen ähnlichen symbolischen Wert haben die ebenso verbotenen Diamant- und Weltraumbestattungen, bei denen ein Teil der Asche zu einem Diamanten verarbeitet bzw. in den Weltraum geschickt wird.

Gibt es dennoch die Möglichkeit einer Beisetzung auf diesem Wege?

Wenn Sie eine der in Deutschland nicht zulässigen Arten der Beisetzungen bevorzugen, können Sie diese möglicherweise dennoch durchführen. Hierfür müssen Sie die Überreste des Verstorbenen beispielsweise in ein Land überführen lassen, das die gewählte Bestattungsform erlaubt. Luft-, Fels- und Almwiesenbestattungen, aber auch die Diamantenbestattung sind beispielsweise in der Schweiz weitläufig etabliert. Zahlreiche professionelle Bestattungsunternehmen aus Deutschland unterstützen Sie bei der Umsetzung. Die Leichenkonservierung und die Weltraumbestattung sind hingegen vorwiegend in Amerika und Russland legale Methoden, jedoch vergleichsweise sehr teuer.Die Regelungen für Überführungen ins Ausland sind von Land zu Land sehr unterschiedlich. Informieren Sie sich frühzeitig über die hierfür geltenden Bestimmungen und prüfen Sie, welche Unterlagen Sie benötigen. Wenn Sie gesetzliche Vorschriften missachten, sind Geldstrafen und ein Umsargen des Verstorbenen die Konsequenz. Innerhalb von Europa dürfen der Leichenwagen, der Zug, das Flugzeug oder das Schiff als Transportmittel gewählt werden.

Welche Alternativen gibt es noch?

Für Sie kommt eine Überführung ins Ausland nicht infrage? Vielleicht sagt Ihnen eine legale Alternative zu den herkömmlichen Beisetzungsformen ebenfalls zu. Eine Wald– bzw. Baumbeisetzung für Naturliebhaber, bei der die Urne im Wurzelbereich eines Baumes begraben wird, ist beispielsweise zulässig, sofern dies auf einem Friedhof oder auf einem dafür ausgewiesenen Waldstück erfolgt. Zudem besteht die Möglichkeit, die sterblichen Überreste der Forschung bereitzustellen.

Sie sehen: Alternativen zur herkömmlichen Friedhofsbeisetzung gibt es zur Genüge. Innerhalb Deutschlands können Sie trotz der strengen Vorschriften eine einmalige Beisetzung organisieren; aber auch eine Überfahrt ins Ausland ist auf Wunsch realisierbar.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.