Bestattungsvorsorge entlastet Angehörige finanziell und emotional 

Eine Bestattung ist mit hohen Kosten verbunden. Viele Menschen möchten diese Belastung nicht einfach ihren Angehörigen überlassen. Eine Bestattungsvorsorge ist eine sinnvolle Möglichkeit, um schon vor dem Ableben für finanzielle Sicherheit bei allen anfallenden Kosten zu sorgen. Bei der Garvens Bestattungswesen GmbH können Sie die Bestattungsvorsorgeberatung in Hannover nutzen, um die verschiedenen Varianten kennenzulernen. In diesem Ratgeber zeigen wir Ihnen vorab, wie diese grundsätzlich funktionieren.

Inhaltsverzeichnis:

  1. Das Wichtigste in Kürze
  2. So funktioniert die Bestattungsvorsorge
  3. Variante eins: Einmalzahlung in einen Treuhandvertrag
  4. Variante zwei: die Sterbegeldversicherung als kostengünstige Option

Das Wichtigste in Kürze

  • Eine Bestattungsvorsorge ist eine finanzielle Absicherung, die die Kosten für eine Bestattung nach dem Ableben abdeckt. Sie haben die Wahl zwischen zwei Varianten.
  • Bei einer Einmalzahlung in einen Treuhandvertrag regeln Sie alles bereits vorab und hinterlegen anhand des Kostenvoranschlags die benötigte Summe auf einem sicheren Konto.
  • Bei einer Sterbegeldversicherung bezahlen Sie dagegen monatlich einen festen Betrag, um für den Sterbefall finanziell abgesichert zu sein.

So funktioniert die Bestattungsvorsorge

Als Bestatter in Hannover erleben wir es beinahe jede Woche – Angehörige müssen die hohen Kosten für eine Bestattung begleichen, weil der oder die Verstorbene nicht mehr die notwendigen finanziellen Mittel zur Verfügung hat. Durch oft immense Pflegekosten ist es zu Lebzeiten quasi nicht absehbar, wie viel Geld beim Ableben tatsächlich noch verfügbar ist. Eine Bestattungsvorsorge soll dieses Problem beheben, da bereits zu Lebzeiten die Kosten für die Bestattung abgesichert werden. Dies erspart Ihren Angehörigen nicht nur eine unerwartete finanzielle Belastung, sondern auch einen unnötigen emotionalen Druck, wenn die Beerdigung aufgrund von Geldmangel nicht nach den gewünschten Vorstellungen ablaufen kann.

bmein-letzter-wille-brief
© Jeanette Dietl – stock.adobe.com

Variante eins: Einmalzahlung in einen Treuhandvertrag

Wenn Sie finanziell solide dastehen und das Budget für eine Bestattung zur Verfügung haben, ist eine Einmalzahlung in einen Treuhandvertrag eine sinnvolle Variante der Bestattungsvorsorge. Hierbei können Sie ganz nach Ihren Vorstellungen Ihre Bestattungsart und die Art der Beisetzung festlegen. Nachdem ein Kostenvoranschlag hierzu erstellt wurde, schließen Sie einen Treuhandvertrag ab, bei dem die benötigte Summe auf ein sicheres Konto eingezahlt wird. Im Sterbefall wird dieses Geld dann für die Begleichung der Kosten verwendet.

Sie profitieren bei dem Treuhandvertrag von folgenden Vorteilen:

  • Keine unnötigen Kosten
  • Sie bestimmen Art und Umfang der Bestattung selbst
  • Ihre Angehörigen müssen sich nach dem Ableben um nichts mehr kümmern

Variante zwei: die Sterbegeldversicherung als kostengünstige Option

Wenn Sie nicht ausreichend Rücklagen gebildet haben, um einen Treuhandvertrag zu bedienen, können Sie dennoch eine Bestattungsvorsorge in Form einer Sterbegeldversicherung abschließen. Sie müssen hierfür lediglich monatlich eine kleine Rate bezahlen und Ihre Angehörigen erhalten im Sterbefall eine Einmalzahlung, deren Höhe Sie frei wählen können. Im Gegensatz zum Treuhandvertrag ist bei dieser Variante eine genaue Planung der Bestattung nicht möglich.

Die Kosten für die Versicherung hängen von einigen Faktoren ab, wie:

  • Lebensalter
  • Vorerkrankungen
  • Höhe der Versicherungssumme
  • Lebensstil

Mit diesen Vorsorgeoptionen wird bei Bedarf ein großer Teil oder sogar der komplette Umfang der Bestattungskosten beglichen. Lassen Sie sich gerne zu der notwendigen Höhe der Zahlung bei uns beraten und entdecken Sie Möglichkeiten der Bestattung, sodass Sie Ihren Angehörigen vorab Ihre Wünsche mitteilen können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.